Castellon 2011 - So War's

Mausi's Castellon-Tagebuch des Events 2011. Was Leute alles tun, um hier erwähnt zu werden ...

Chronologisch absteigend geordnet.

 

Castellon, 26.3.2011, 1045 Uhr

Das Boogie endet so, wie es begonnen hat. Wunderschönes Wetter mit blauem Himmel und einer leichten Brise vom Meer. Die meisten sind bereits abgereist, aber Georgi hat noch eine 8er LO Gruppe und auch die Pops springen noch, so dass alle noch in die Luft kommen. Wir werden gegen 1500 Uhr den Sprungbetrieb hier einstellen, abrechnen und dann den Touran packen und Richtung Heimat aufbrechen. Jan fliegt mit Tim, Pixie und Al nach Alvor, um dort die beiden Do 28 zu unterstützen.

Die Spanier haben auch mit dem Sprungbetrieb begonnen. Die ersten Tandems sind bereits in der Soloy, alle Gäste ohne Kombi und Lederhaube, spanisch halt. Bei uns undenkbar. Dafür zahlen sie mittlerweile den gleichen Preis.

Hier soll dann auch die Berichterstattung enden. Am nächsten Wochenende beginnt die neue Sprungsaison bei uns in Deutschland. In Kassel das Jahr der Deutschen Meisterschaft. Für die Verantwortlichen der Aero auch DAS JAHR der Verhandlungen um unsere Zukunft in Calden. Langweilig wird es sicher nicht. Wir freuen uns trotzdem auf die neue Saison mit unseren neuen schicken Halle.

Hasta Luego aus Castellon

PS Mir wird jetzt schon anders, wenn ich an die 1800 km Rückfahrt denke. 400 km spanische Autobahn noch im Hellen, 900 km französische Autobahn im Dunkeln und dann morgen früh/vormittag die 500 km in Deutschland. Das Ganze dann zu viert im Auto - und nicht vergessen - Lilly der Hund!!!

 

 

Castellon, 25.3.2011, 1610 Uhr

Ein schöner Sprungtag neigt sich dem Ende entgegen. Alle Anwesenden sind viel gesprungen. Die Pops mit sechs Sprüngen und der schweizer Vierer mit acht Sprüngen sind glücklich und auch Georgi macht heute sieben Sprünge mit seiner Gruppe. Die Grefrather Teilnehmer aus der LO Gruppe fliegen heute abend noch nach Hause, springen aber bis zur letzten Minute. Gepackt wird am Flughafen. Supereinstellung der Jungs.

Jetzt noch ein halber Sprungtag morgen und Castellon 2011 ist auch schon fast wieder Geschichte.

Cuba Libre (übrigens DAS Getränk der Veranstaltung)

 

Castellon, 25.3.2011, 1225 Uhr

Der Sprungbetrieb läuft gut und rund. Das schweizer Team mit Franky als coach probiert die Tunnelerkenntnisse umzusetzen und die Pops haben bereits ihren dritten Sprung hinter sich.

Georgis LO Gruppe ist auf 10 Personen angewachsen. Richtige Boogieatmosphäre. Lothar und Rüdiger fliegen mit ihren Birdsuits die Küstenlinie rauf und unter, sozusagen als rauf und runner, wie wir Nordhessen sagen. Morgen ist der letzte Tag. Sicherlich sehr ruhig, da die meisten schon abreisen. Gegen nachmittag wird sich Jan dann auf den Weg nach Alvor machen, Tim Porter, Al und Pixie im Handgepäck. Sia ist bereits wieder in Deutschland. Am Wochenende wird mit den Ex-Chicas (plus Henning) in Bottrop getunnelt.

Harry muss jetzt noch ein Tandemvideo für Ivan machen. Das erste scharfe Training für die neue Saison.

Auch die schweizer Freefly-Gruppe (seit Jahren Stammgäste hier bei uns in Castellon) hat ihren letzten Sprungtag und sind wie immer nicht zu halten.

Als kurzes Zwischenfazit sei angemerkt, dass sechs perfekte Sprungtage (morgen schon mal mit gerechnet) von neun angesetzten gar nicht so schlecht sind. Auch die Gruppengröße ist ok, wobei wir auch noch Luft für etwa 20 Springer mehr gehabt hätten. Jan ist halt unglaublich schnell mit seinem Flieger. Auch nur eine Rückenprellung und nur eine Reserve sind kein schlechtes Ergebnis.

Stay tuned

 

Castellon, 25.3.2011, 0930 Uhr

Load 1 war oben. Nach drei Tagen absolut nichtspringbarem Wetter scheint heute wieder die Sonne. Leider viel Pech für die, die bereits heute abreisen müssen. Alle anderen werden aber heute und auch morgen gut springen können.

Drei Tage bei schlechtem Wetter abhängen ist schon die Grenze, aber auch das haben wir ja jetzt überstanden. Da steckt man halt nicht drin. Wenigstens war das Wetter in den letzten Tagen so eindeutig, dass man ausgiebig Zeit für andere Dinge hatte, ohne das Gefühl zu bekommen, man könnte was verpassen.

Franky ist ja am Mittwoch noch mit zwei Teams in den Tunnel nach Murcia gefahren, so dass da einiges an Freifallzeit zustande kam.

Jetzt wird aber wieder richtig gesprungen.

Cafe con Leche

 

Castellon, 24.3.2011, 1015 Uhr

Seit zwei Tagen sitzen wir nun am Boden. Wind und Wolken lassen uns nicht in Ruhe. Wir beneiden die Daheimgebliebenen zumindestens ums Wetter. Aber es lässt sich halt nicht ändern. Ärgerlich ist es für alle Beteiligten (Springer, Organisatoren, Flugzeug). Da sitzt der Frust schon tief. Heute sieht es etwas besser aus, vielleicht geht ja  noch was. Wolkig wird es bleiben, aber die Schicht scheint dünn zu sein.

Im MOment sitzen die meisten im Hotel an ihren Rechnern und sehen mehr oder wenig wichtig und produktiv aus. Die WLAN Verbindung ist entsprechend langsam.

Castellon, 23.3.2011, 0915 Uhr

Gestern ging gar nichts mehr. Der Wind ließ nicht mehr locker und auch die Wolken zogen zu schnell. Schade!

Auch heute haben wir erst einmal bis 1200 Uhr unterbrochen. Es ist windig und ungemütlich draußen. Nach den tollen ersten vier Tagen kaum zu glauben. Aber so ist es halt.

Stay tuned


 

 

Castellon, 22.3.2011, 10.00 Uhr

Wir haben bis 1200 unterbrochen. Das Wetter ist nicht ganz schlecht, aber nach vier schönen Sprungtagen sind viele auch gesättigt. Wir hoffen aber, das am nachmittag noch was geht.

San Miguel



Castellon, 21.3.2011, 21.15 Uhr

Heute abend ist es ruhig im Hotel. Sia geht es wieder gut, sie trinkt aber nur Wasser. Olaf hat sich bei mir über die Berichterstattung beschwert. Ich soll schreiben, dass er heute auch noch gesprungen ist.

Das Grefrather Team hat das Training heute beendet. Ingo muss wieder nach Hause, aber 23 Teamsprünge in drei Tagen und noch vier Aufwärmsprünge am Anreisenachmittag sind eine ordentliche Ausbeute. Die anderen drei werden dann ab morgen bei Georgie in der LO Gruppe weiterspringen. Die Pops machen gute Sprünge und sind wie immer sehr gut gelaunt.

Robert, unser springende Arzt und Frauenversteher aus Suhl, hat übrigens hier in vier Tagen sechsmal so viele Sprünge gemacht, wie in seinem achttägigen Springerurlaub in Dubai. Und dabei noch ausgerenkte Kiefer wieder gerade gerückt und das eine oder andere Wehwechen begutachtet. An dieser Stelle vielen Dank dafür.

Auch der Zeilenschreiber wird heute früh ins Bett. Morgen geht der Tag früh los.

Hasta Luego



 

Castellon, 21.3.2011, 1545 Uhr

Es geht immer weiter. Alle springen fleißig. Beim schweizer Team gab es in Laod 2 eine Reserve. Das Suchen des Freebags war bisher erfolglos. Das erinnert an alte Zeiten, wo wir stundenlang in Vorgärten voller Plastiktüten Freebags gesucht haben. Dazu kommen die vielen Hunde hinter den Mauern, die auch nicht immer freundlich gucken.

Heute gibt es vielleicht noch die Chance mit einem von Rolf (langjähriger Rigger in Ampuria und alter norddeutscher Kumpel aus den 80igern) gebautem und mit einer Gropo versehenem Modellflugzeug das Gebiet abzufliegen.

Jetzt sind die Schweizer wieder im Rennen (mit Mausis Rig!!!).

Swetlana und Arndt packen sich die Finger und Knie wund. Swetlana murmelt schon die ganze Zeit etwas von "Das sollte doch eigentlich ein Urlaub sein", aber am Ende wird auch sie glücklich über das Salär sein. Wir kennen sie ja!!

Olaf ist auch da. Um 1530 Uhr betrat er den Sprungplatz. In früheren Jahren war er konditionsstärker. Ich erinnere mich noch diverse Bowlingabende in DeLand......

Cuba Libre

Castellon 21.3.2011, 1130 Uhr

Der Sprungtag ist in full swing wie es so schön neudeutsch heißt. Das Wetter hält nach wie vor erstaunlich gut. Blauer Himmel, ein paar Schäfchenwolken und leichter Wind vom Meer.

Alle Teams trainieren und auch die Freeflyer sind sehr fleißig. Tim Porter springt was das Zeug hält.

Gestern abend ist noch die Soloy aus Eggenfelde hier zwischengelandet. Sie kamen aus Andalusien. Moni und Johnsen sind schon wieder auf dem Weiterflug, Thomas, mit dem Auto unterwegs, gönnt sich noch ein paar Funjumps.

Überhaupt ist hier auf dem kleinen Flugplatz Castellon erstaunlich viel los. Ständig ein paar Hubschrauber an der Tankstelle, die Löschflugzeuge fliegen hin und wieder und auch für Ferryflieger aus dem Süden ist es ein beliebter Zwischenstopp.

Wir hoffen, dass das Wetter zumindestens morgen noch hält. Für Mittwoch ist Regen angesagt, danach soll es wieder besser werden. Den Regentag werden wir dann zum Einkaufen und chillen nutzen.

Cruz Campo

PS

Olaf, Birgit und Sia wurden heute noch nicht gesichtet, dafür aber gestern abend noch sehr spät und betrunken an der Bar. Campari/O und Havanna Club/Cola sind die Drinks der Saison!!

 

Castellon, 20.3.2011, 1940 Uhr

Der Tag ist zu Ende. Es kam jetzt doch etwas schlechtes Wetter rein, so dass wir die letzten beiden loads unten lassen mussten. Dennoch ein wunderschöner Tag. Jetzt ist das Buffet eröffnet und ich werde gleich Cornelius fragen, was am besten schmeckt. Er war eine Minute vor Buffet-Eröffnung an der Tür.

Heute abend werden wir noch an dem Hochladen von Videos arbeiten und dann geht es wahrscheinlich für alle früh ins Bett.

Cruz Campo

 

Castellon, 20.3.2011, 1340 Uhr

Großkampftag in Castellon. Die Beech und Ivans Soloy fliegen rauf und runter. Viele spanische Tandemgäste und Sprungschüler bevölkern den Platz.

Gestern sind ja noch einige Springer angekommen. Tetra Cord aus Kassel (Reinhard, Cornelius, Kathrin -neu im Team- und Andrea -"Aushilfe" aus Marl) hat das Training begonnen, genau wie die Pops und unser schweizer Team um Karl Källin. Franky und Mausi als Trainer sind voll beschäftigt.

Die Essgewohnheiten von Cornelius haben sich übrigens nicht geändert. Immer wohl erzogen mit Messer und Gabel und ordentlich drapiertem Teller, aber immer noch wahnsinnig viel. An den ersten Tagen hat er sich noch etwas ungeschickt in die Mitte gesetzt, jetzt sitzt er schon mehr am Rand, um schnell wieder am Buffet zu sein. Es könnte ja wieder eine japanische Fußballmannschaft auftauchen und den Fluß der Nahrungsaufnahme behindern. Schön daran ist, dass man ihn jederzeit fragen kann, wie was schmeckt, da er ja alles schon gegessen hat. Besonders bei den Süßspeisen bewahrt einem das vor bösen Überraschungen. Übrigens - wer Cornelius nicht kennt - der Mann ist ohne Ende dünn. Wo lässt er das??

Das Wetter ist übrigens heute auch perfekt. Da soll sich in den nächsten Tagen etwas ändern, aber bis Dienstag wird es gut springbar bleiben.

Hasta Luego



Castellon, 19.3.2011, 2145 Uhr

Wir haben es geschafft einige Bilder hochzuladen, wauh werden einige sagen, aber für uns/mich als "Halbwissender" mit neuem Programm ist das gar nicht so einfach, zumal ja auch viele "Vollwisser" hinter einem stehen und Ratschläge geben.

Jetzt arbeiten wir noch an den Videos. Die wird es morgen geben.

Im Hotel konnten wir noch einige "Neuankömmlinge" begrüßen. Die Pops sind da und auch immer noch am Tresen. Auch unsere Dauergäste aus dem Mannheimer/Heidelberger/Herrenteicher sind wohlbehalten angekommen.

Heute müssen wir noch bis 2400 Uhr aushalten. Olaf Biedermann kommt samt Gattin heute noch an und hat dann gleich morgen Geburtstag. Das ist doch ein guter Grund zu feiern.

Castellon, 19.3.2011, 1715 Uhr

Der Tag geht zu Ende. Alles sind glücklich und sehr viel gesprungen. Es war einer der perfekten Sprungtage. Besseres Wetter zum Springen gibt es nicht. T-Shirt und Sonne, aber durch die leichte Brise vom Meer nicht zu drückend. Das Grefrather Team hat acht Sprünge gemacht, mit guten Leistungen. Die Sprungdienstleitung und das Manifest konnte äußerst entspannt arbeiten, da alle Springen superdiszipliniert am Schirm waren. Selbst Harry hatte nichts auszusetzen. Und das will was heißen. Keine Außenlandung und eine wie immer perrfekte Absetzarbeit von Jan.

Heute abend gibt es Bilder, garantiert.

 

Castellon, 19.3.2011, 0915 Uhr

Bestes Wetter und die ersten Maschinen sind in der Luft. Gestern nach dem schönen Sprungtag waren abends alle schnell müde und im Bett. Für die meisten war es der erste Sprungtag des Jahres.

Das Grefrather Team Heavy Stone ist in der Luft. Gute Jungs, die auf der DM bei uns in Calden die Einsteiger-Klasse rocken wollen. Für den Verfasser dieser Zeilen und "Mitentwickler" dieser neuen Klasse der erste Praxistest als Trainer mit dem neuen Programm. Mal schauen.

Demnächst mehr.

CU aus Castellon

Castellon, 18.3.2011, 1320 Uhr

Hallo zusammen aus Castellon,


es wird gesprungen. Heute morgen um 10.15 Uhr ging Load 1 nach oben. Wir haben zur Zeit perfektes Wetter, 20° und leichter Wind aus Osten. Die Springer trudeln so langsam ein und springen sich warm. Jan ist am Mittwoch mit seiner Beech direkt aus Brasilien eingeflogen, keine kurze Anreise, aber so kennen wir Jan. Der Aero Staff ist auch bereits ab Mittwochabend vor Ort. Vier Kerle, ein Hund und jede Menge Gepäck im Touran, eine lustige Reisegruppe.

Nach zwei Nächten im Bonaire sind wir heute morgen ins Aero Stammhotel Azor gezogen. Pasqual hat seine Bar bestückt, die dann heute abned sicherlich reich bevölkert wird.

Morgen startet dann "Heavy Stone" aus Grefrath mit dem Training, am Sonntag dann die Pops und ein Team mit unseren schweizer Freunden, die auch dieses Jahr wieder vertreten sind. Überhaupt sind wir sehr schweizerlastig in den ersten Tagen, denn im Bonaire waren wir zusammen mit schweizer Fußballmannschaften aus der zweiten und dritten Liga. Die Frage von mir ob sie noch einen treffsicheren Stossstürmer brauchen, wurde nicht entgültig beantwortet.

Alle genießen die Sonne! Heute abend wollen wir dann einmal probieren ein paar Fotos hier zu veröffentlichen. Es ist ja der erste Versuch unsere neue Webseite mit aktuellen Inhalten zu füllen. Ohne die Hilfe von Uwe Soppa wären wir auch noch lange nicht so weit. Vielen Dank von dieser Stelle aus

03/13/11

Noch 5 Tage ...

Bald geht's los - Castellon 2011 steht vor der Tür. Das scouting team fährt kommenden Mittwoch (16.03.) los, die Beech 99 kommt am Donnerstag, und ab Freitag, 18.3. ist Sprungbetrieb.

Wer sich noch kurzentschlossen auf den Weg machen will, findet rechts im Sidebar den Link zu allen Informationen zur diesjährigen Sprungreise.

Für alle, die nicht mit können, wird an dieser Stelle ein News-Blog entstehen, der uns hoffentlich allen das Gefühl vermitteln wird, fast dabei zu sein.

Castellon 2011

Reiseinformation Castellon 2011

Unsere diesjährige Sprungreise 2011 führt uns wieder ins spanische Castellon an die Mittelmeerküste. Wir springen wie in letzten Jahren aus der Beech 99 von Jan Wildgruber. Es ist das schnellste Absetzflugzeug Europas und bringt uns in Rekordzeit auf +4000 Meter.